Helfersyndrom – wenn Helfen zur Sucht wird…

11. Juli 2013 von Andrea Mayerhofer in BLOG

helfersyndrom

Was versteht man unter einem Helfersyndrom?

 

Der Begriff Helfersyndrom wurde von Wolfgang Schmidbauer eingeführt. Die Merkmale des Helfersyndroms sind: Betroffene

 

  • haben ein geringes Selbstwertgefühl.
  • beziehen ihr Selbstwertgefühl daraus, anderen zu helfen.
  • berücksichtigen manchmal die Wünsche desjenigen, dem sie helfen wollen, nicht, sondern drängen ihre Hilfe auf.
  • lehnen Unterstützung bei der Hilfe durch andere ab.
  • übersehen eigene körperliche Grenzen.
  • vernachlässigen eigene Bedürfnisse und Wünsche.
  • erwarten von den Menschen, denen sie helfen, Dankbarkeit und Anerkennung.

 

Wie entsteht das Helfersyndrom?

 

Betroffene lernen in der Kindheit, sich von der Anerkennung durch andere abhängig zu machen. Sie halten sich nur dann für liebenswert und wertvoll, wenn andere ihnen dankbar sind und sie für diese wichtig sind.

 

Sie fühlen sich in der Rolle des Märtyrers wohl, der sich für andere aufopfert. Sie glauben, sonst nichts zu besitzen, als besonders leidensfähig und aufopferungsvoll zu sein. Es ist ihr Weg, sich aufzuwerten und als etwas Besonderes zu sehen.

 

Eltern, die ihren Kindern die Schuld an ihren Gefühlen geben (“Wegen dir ist Mama traurig; du bist schuld an Mamas Kopfschmerzen”), vermitteln ihren Kindern die Botschaft: “Du musst die Verantwortung für die Gefühle anderer übernehmen“.

 

Betroffene denken häufig nur in einer Alles-oder-Nichts-Schiene: Entweder ich bin ein guter Mensch und bin immer hilfsbereit oder ich bin egoistisch, berücksichtige meine Bedürfnisse und bin ein schlechter Mensch.

 

Wie ein Helfersyndrom erkennen? Die Folgen eines Helfersyndroms

 

  • Die Bilanz zwischen Geben und Nehmen stimmt nicht. Wir geben mehr, als wir bekommen.
  • Wir hören nicht (mehr) auf die Bedürfnisse des Hilfsbedürftigen, sondern helfen ungefragt.
  • Wir wissen besser über die Bedürfnisse und Wünsche des anderen Bescheid als über unsere eigenen Bedürfnisse.
  • Wir sind erschöpft und ausgelaugt, da wir uns überfordern.
  • Wir sind depressiv.
  • Wir haben keine eigenen Wünsche und Ziele mehr.
  • Wir lehnen jede Unterstützung durch andere ab.
  • Wir nehmen Medikamente oder Suchtmittel, um der Belastung standzuhalten.

 

Die Folgen des Helfersyndroms können Burnout, Depressionen, psychosomatische Erkrankungen sein. Besonders häufig findet man das Helfersyndrom in der Altenpflege bzw. in helfenden und heilenden Berufen.

 

Ist Helfen etwas Schlechtes?

 

Nein, natürlich nicht. Wenn wir Menschen helfen, die Unterstützung benötigen, dann ist dies generell eine gute Tat. Zum Helfen gehört meist auch, dass wir dem Hilfsbedürftigen zuliebe eigene Interessen momentan zurückstellen. Das ist in Ordnung.

 

Kritisch wird es, wenn wir uns und unsere seelischen und körperlichen Bedürfnisse völlig unterordnen und die Interessen des Hilfsbedürftigen ignorieren, indem wir ihm unsere Hilfe aufzwängen, obwohl er diese nicht möchte oder nicht in dem Umfang braucht, wie wir ihm diese angedeien lassen, wir ihn also überbehüten.

, Diplom-Psychologin

 

Aus der Sicht von Inner Solution würden wir kinesiologisch testen wo diese “Sucht” herkommt und unsere Klienten rausführen.

Unsere besondere Aufmerksamkeit liegt bei Mustern wie diesen auf den Vorteil welchen Vorteil hat der Klient durch dieses gelebte Muster ?

Ist er bereit diesen Vorteil hinter sich zu lassen ?

Sich aus dem Helfersyndrom zu befreien ist nicht einfach. Der erste Schritt besteht darin, zu erkennen und zu akzeptieren, dass sich hinter der Hilfsbereitschaft ein “eigennütziges” Motiv verbirgt.

  • Sich aus dem Helfersyndrom zu befreien ist nicht einfach. Der erste Schritt besteht darin, zu erkennen und zu akzeptieren, dass sich hinter der Hilfsbereitschaft ein “eigennütziges” Motiv verbirgt.Das Helfen ist nur Mittel zum Zweck. Wir wollen uns wichtig und gebraucht fühlen und durch unsere Hilfe unser Selbstwertgefühl stärken. Wir brauchen vielleicht den Hilfsbedürftigen mehr, als dieser uns braucht. Sich dies einzugestehen, schmerzt und fällt deshalb nicht leicht.
  • Wenn wir akzeptieren, dass hinter unserer Hilfsbereitschaft in erster Linie eigene Interessen und Bedürfnisse stehen, dann gilt es herauszufinden, wie wir das Bedürfnis nach Anerkennung und Bestätigung auf anderem Wege als durch Helfen erfüllen können. Oder wie wir lernen können, unser Selbstwertgefühl zu stärken, um so weniger von der Anerkennung anderer abhängig zu sein.
  • Es gilt die Ursache energetisch zu entkoppeln und das bis in die Zellebene damit die Wirkung verschwinden kann.
Share on Facebook751Share on Google+1Tweet about this on Twitter3
Inner Solution  /  BLOG  /  Helfersyndrom – wenn Helfen zur Sucht wird…